zur Startseite von Diabetes Germany

Diabetes & Schuhe

 

Unter der Rubrik "Diabetes & Hautpflege" erhalten Sie wichtige Informationen, wie Diabetiker ihre extrem sensiblen Füße optimal versorgen. Doch mit dem Thema Fußpflege allein ist es nicht getan: Neben dem Tragen der richtigen Socken und Strümpfe müssen Diabetiker auch darauf achten, dass sie besonders komfortable Schuhe nutzen, die keine Druckstellen oder Blasen an den Füßen verursachen. Beim Kauf neuer Schuhe sollten Diabetiker auf einige Eigenschaften achten, die die neuen Schuhe haben sollten:

 

- genügend Platz im gesamten Fußbereich

- weiches Oberleder ohne harte Kappen

- keine hohen Absätze

- Wenig bis keine Innennähte und Ösen

- Atmungsaktivität

 

Das Redaktionsteam des Online-Portals www.diabetes-germany.com testet für Sie immer wieder Schuhe, die speziell für Diabetiker angefertigt werden. Diese Testberichte ersetzen allerdings nicht den Gang zum Arzt! Er sollte neue Schuhe unbedingt zunächst begutachten!

 

Testberichte:

 

biodyn human footwear

CrocsRX Silver Cloud

Asics Gel Assist

 

 

 

 

 

 

 Testbericht biodyn human footwear


Das Unternehmen biodyn human footwear hat uns zwei Paar seiner neuartigen Schuhe zum Testen überlassen und zwei Redakteure von diabetes-germany.com haben diese (selbstverständlich unabhängig voneinander) auf Herz und Nieren überprüft. Hier ihre Erfahrungsberichte:

 


Testbericht 1:
In meiner beruflichen Praxis trage ich passend zu Anzügen sehr feine Schuhe, in der Regel mit Ledersohle.  Daher lege ich in meiner Freizeit großen Wert auf bequeme Schuhe und lande in der Regel dann immer bei Turnschuhen.


Mit dem 1005 von biodyn human footwear ist mir nun ein Schuh in die Hände (bzw. an die Füße) gefallen, der so bequem wie ein Turnschuh sein soll, aber die Optik eines normalen Halbschuhs aufweist.


Der Schuh sieht auf den ersten Blick etwas klobig aus und scheint entsprechend schwer zu sein. Genau das Gegenteil ist aber der Fall! Der Schuh ist extrem leicht und auch nach stundenlangem Tragen werden die Beine nichts schwer.


Ich habe einen etwas breiteren Fuß und daher oft Probleme bei der Passform im Bereich des kleinen Zehs und des Spanns. Nichts von dem beim 1005. Der Schuh passt sich hervorragen dem Fuß an und egal ob dicke oder dünne Socken, ich habe auch bei längeren Spaziergängen nirgendwo Druckstellen oder gar Blasen bekommen. Trotz teils hochsommerlichen Temperaturen hielt sich auch die Schweißbildung im Schuh sehr in Grenzen und ich hatte immer das Gefühl, dass der Schuh atmungsaktiv im wahrsten Sinne des Wortes ist.


Noch ein Wort zur Pflege: Durch das strapazierfähige und glatte Obermaterial lässt sich der Schuh auch nach einem Spaziergang über Wiesen und Felder problemlos mit einer Bürste reinigen und sieht danach aus wie neu.


In der Regel trage ich Schuhe der Größe 43, das von mir gewählte Modell hatte die Größe 42 (US 8). Dennoch hatte ich genug Platz im Schuh. Die Schuhe fallen meiner Meinung nach etwas größer aus als angegeben.


Zusammenfassen kann ich den Schuh nur empfehlen, denn er ist eine echte und sehr modische Alternative zum „echten“ Turnschuh oder Ähnlichem. Der Preis ist mit knapp 200 Euro natürlich kein Pappenstiel, aber die hohe Qualität, die Auswahl bester Materialien und vor allem die ideale Passform für meinen empfindlichen Diabetiker-Fuß rechtfertigen den Preis auf jeden Fall. Ich bin mir sicher, dass ich sehr lange Freude an meinem biodyn-Schuh haben werde!

 

 

Testbericht 2:
Als Redakteur von diabetes-germany.com habe ich immer wieder die Gelegenheit, den ein oder anderen Schuh zu testen. Natürlich versprechen die Hersteller einem immer wieder das Blaue vom Himmel, wenn es um die Schuhe aus dem eigenen Haus geht. Für uns ist es deshalb unumgänglich die Schuhe selbst zu testen, um ein neutrales Urteil abliefern zu können.


Als der Schuhkarton mit den Schuhen von biodyn vor sechs Wochen auf meinem Schreibtisch landete, habe ich die Schuhe gleich am Vormittag an- und dann fast 14 Tage nicht mehr ausgezogen. Denn nur unter solch verschärften Bedingungen ist es möglich, den Schuh richtig zu testen. Der Schuh passte beim Anziehen wie angegossen, dies waren die ersten Pluspunkte für die Testschuhe von biodyn.


Am Nachmittag habe ich meine Freundin angerufen und mich für den Abend zu einem ausgiebigen Spaziergang mit Ihr und ihrer Mischlung-Hündin (Schäferhund-Labrador) verabredet. Was Ihr am Abend gleich auffiel war, dass ich etwas größer als sonst schien. Dies ist also schon mal das Erste, was von dem Schuh zu berichten ist.


Von außen ist es dem Schuh nicht anzusehen, dass er seine Besitzer um etwa 2 bis 3 Zentimeter größer werden lässt. Groß waren allerdings meine Befürchtungen, ob ich beim ersten langen „Probelaufen“ dicke Blasen an den Füßen zu beklagen hätte.


Bereits während der ersten Testphase war es sehr erfreulich, wie der Schuh zu meinem Fuß passte. Es waren keine Druckstellen während des Spaziergangs zu beklagen und das „Abrollen“ beim Gehen klappte hervorragend. Nach etwa zwei Stunden sind wir drei dann wieder zu Hause angekommen. Ich zog die Schuhe aus, um nach Druckstellen, Hautreizungen oder Ähnlichem zu sehen. Etwas erstaunt stellte ich fest, dass mich das angenehme Tragegefühl beim Laufen nicht getrogen hatte: An meinem Fuß war nichts, was da nicht hingehörte: Keine Druckstellen, keine Hautreizungen, keine Blasen.


Ebenfalls war trotz der hohen Temperaturen, die an diesem Abend herrschten, kaum Schweiß- oder Geruchsbildung festzustellen. Hier überzeugte der biodyn-Schuh auf ganzer Linie.


In den nächsten Tagen testete ich den Schuh mit unterschiedlichen Socken. Von dünnen bis zu den dicken Baumwollsocken reichte die Auswahl und bei allen Socken waren die Ergebnisse super toll. Einzig bei den dünnen Synthetik-Socken musste ich zweimal während des langen Spaziergangs nachschnüren, damit der Schuh eng am Fuß anlag. Dies hatte jedoch wenig mit dem Schuh als vielmehr mit meiner etwas schlampigen Art zu tun, den Schuh anzuziehen.


Die Reinigung des Obermaterials, in meinem Fall handelte es sich um Wildleder, erfolgte mit Bürste und Wasser und war kinderleicht.

 

Abschließend ist also festzustellen, dass der biodyn-Schuh nicht nur viel verspricht, sondern die Versprechen auch einhalten kann. Kaufen können Sie den Schuh bei Ihrem Schuh-, Sport- und Orthopädiefachhandel, bei dem Sie zwischen unterschiedlichen Längen und Breiten sowie diversen Obermaterialen und Modellen wählen können. Denn nur ein gut passender Schuh wird auch Ihren Fuß überzeugen.


Die Optik, aber vor allem die gute Qualität lassen den Preis von bis zu 200 Euro in den Hintergrund rücken, denn jeder empfindliche Diabetiker-Fuß weiß was es bedeutet, wenn es durch den Schuh zu Problemen an den Füßen kommt. Die Wundheilung dauert nicht nur lang - sie verursacht unnötige Schmerzen und kostet ein Vielfaches gegenüber einem guten Schuh, der wie eine zweite Haut über den Fuß gezogen wird.  


Noch ein paar allgemeine Informationen zu den Schuhen von biodyn human footwear, die uns vom Unternehmen zur Verfügung gestellt wurden:


1. Muss man das Gehen in biodyn human footwear neu lernen?
Nein. Die innovative Technologie wurde so verfeinert, dass die Impulse minimal aber effektiv sind. D.H. Der Fuss führt die physiologisch richtige Abrollbewegung automatisch durch.


2. Kann ich biodyn human footwear täglich tragen und wie lange?
Sie können die biodyn Schuhe so oft und so lange tragen, wie Sie sich darin wohlfühlen. Eine Überbeanspruchung der Muskulatur ist nicht möglich, eine anfängliche Mehrbeanspruchung kann sich in einem Muskelkater äußern.


3. Warum bekomme ich Muskelkater in der Wadenmuskulatur?
Das ist eine normale Empfindung wie bei der Durchführung eines neuen Übungsprogramms und dem Training einer bislang nicht geforderten Muskelgruppe.

4. Warum bekomme ich Rückenschmerzen beim Tragen von biodyn?
Sie nehmen automatisch eine aufrechtere Haltung beim Gehen und Stehen ein. Dies kann anfangs zu Schmerzen im Rückenbereich führen, die auf die gesteigerte Aktivierung der unteren Rückenmuskulatur zurückzuführen sind, da sich der Körperwinkel in Relation zum Becken geändert hat.

 

5. Kann ich mit dem biodyn Schuh Squash, Badminton, Tennis oder Fußball spielen?
Biodyn human footwear simuliert das Gehen auf unebenen, weichen Böden wie Sand oder Moos. Daher ist es schwierig, die für diese Sportarten notwendigen stop&go Bewegungen oder Sidesteps durchzuführen. Derzeit arbeiten wir an Lösungen für bestimmte Sportarten.


6. Reduzieren biodyn-Schuhe Cellulitis?
Sie aktivieren den Tonus der Bein-und Gesäßmuskulatur, wodurch der venöse und lymphatische Rückfluss gesteigert wird. Daher beugt das Tragen von biodyn human footwear Cellulitis vor.


7.  Helfen biodyn-Schuhe bei medizinischen Problemen?
Führende Forschungsinstitute aus dem Biomechanik- und Sportdiagnostikbereich stehen hinter dem Konzept des physiologisch richtigen Gehens in instabiler footwear. Spezialisten empfehlen den Gebrauch präventiv aber auch bei Problemen wie beispielsweise:
- Rücken-, Hüft-, Bein- und Fußbeschwerden;
- Rehabilitation von Gelenk-, Band-, Muskel und Sehnenverletzungen.

 

8. Kann ich in biodyn human footwear auch orthopädische Einlagen verwenden?
Das ist nicht zu empfehlen, da orthopädische Einlagen die Funktionalität des biodyn human footwear stören würden. Falls spezielle Korrekturen erforderlich wären, kann der Orthopädieschuhmacher entsprechende Abänderungen im biodyn vornehmen.


9. Kann ich biodyn human footwear bei Senk-, Spreizfüßen verwenden?
Biodyn human footwear aktiviert die Fußmuskulatur. Dadurch wird das abgesunkene und geschwächte Fußgewölbe wieder gestärkt.


10. Ist biodyn human footwear empfehlenswert bei Personen mit Arthrose?
Biodyn human footwear stellt sicher, daß alle Gelenke ausgeglichen und gleichmäßig im Fuß stehen. Dadurch wird der Druck während der ganzen Laufbewegung vom Aufsetzen der Ferse bis zum Abstoßen über die Zehen gleichmäßig verteilt. Durch das weiche Fersenelement wird die Stossbelastung auf die Gelenke reduziert.


11. Ich habe Diabetes. Kann ich biodyn Schuhe tragen?
Personen mit Diabetes Mellitus können biodyn human footwear tragen. Beim Gehen wird der Blutfluss angeregt und alle Muskelgruppen des Beines stimuliert. Allerdings handelt es sich nicht um einen Diabetiker-Schuh bei Personen mit Vorschäden an den Füßen.


12. Wirkt biodyn präventiv gegen Krampfadern?
Krampfadern entstehen durch eine fehlende Funktion der Venenklappen, was einem Rückstau in das oberflächliche Venensystem entspricht. Das Gehen in biodyn human footwear kann  eine fehlende Funktion nicht korrigieren. Jedoch verbessert das Tragen die Blutzirkulation in den Beinen.


13. Meine Beine werden schlecht mit Blut versorgt. Kann biodyn human footwear mir helfen?
Das Gehen in biodyn human footwear kann die Blutzufuhr in die betroffenen Extremitäten verstärken – abhängig von der Schwere der veränderten oder abnormalen Gefäßversorgung.


CrocsRX Silver Cloud – quitschebunt und tierisch bequem!

 

Unsere Redaktion trägt so einiges zur Probe, doch mit den Crocs kam nun endlich einmal richtig Farbe ins Spiel!

 

In Deutschland sind die Temperaturen kräftig gestiegen, der Sommer ist da! So sehnen sich die Füße nach einem langen Winter endlich nach frischer Luft. Die Diabetiker-Sandalen, die üblicherweise im Handel angeboten werden, sind für den Geschmack der jungen Generation doch sehr oft eine große Herausforderung. Ganz anders der CrocsRX Silver Cloud, der Crocs, der speziell für Diabetiker entwickelt wurde!

 

Sicherlich sind Sie auch schon zahlreichen Menschen begegnet, die diese Plastik-Pantoffeln trugen. In zahlreichen schicken und auch dezenten Farben erhältlich, sind diese Sommer-Schuhe nicht nur „in“, sondern gleichzeitig auch noch ideal für empfindliche Diabetiker-Füße!

 

Durch die anatomisch entworfene Ferse und die medizinische Mittelfußstütze ist das Modell „Cloud“ speziell für Diabetiker geeignet. Die spezielle Anatomie ermöglicht es, auch dickere Socken zu tragen, ohne dass ein Engegefühl erzeugt wird oder Druckpunkte auf den Füßen entstehen. Die Zehenkappe und die erhöhte Sohle schützen den diabetischen Fuß außerdem vor Quetschungen und Abschürfungen und verhindern, dass Fremdkörper wie z.B. Steinchen in den Schuh gelangen.

 

Der „Silver Cloud“ entspricht dem Modell „Cloud“, wird aber aus einem besonderen Croslite-Gemisch gefertigt, das mit 2000 mg/kg Nano Silber imprägniert ist. Durch den Zusatz von Silberpartikeln ist der „Silver Cloud“ besonders geeignet für Menschen mit hochsensiblen Füßen, schlechter Blutzirkulation sowie diabetischen und arthritischen Füßen. Das eingebettete Silber gibt kontinuierlich Silberionen ab und beugt dadurch wirksam Bakterien- und Schimmelbildung vor. Der geräumige Vorfuß und weicher Zehenbereich sorgt für bequemen Sitz ohne Druckstellen.

 

Den Silver Cloud haben zwei Redakteure von diabetes-germany.com zwei Wochen lang Probe getragen. Und sie scheinen beide aus ihren neuen Sommer-Schuhen gar nicht mehr heraus zu wollen. Denn der Crocs ist leicht, super bequem und dazu auch noch schön!

 

„Natürlich ist es anfangs etwas ungewohnt, seine Füße in bunten Kunststoff zu verpacken“, so eine unserer Testerinnen. „Doch schon beim Anziehen stellte ich fest, dass meine neuen Crocs einfach super bequem sind. Und gerade bei den derzeitigen Temperaturen habe ich mich nach ein paar Stunden gewundert, dass ich noch immer frische, trockene Füße habe. Keine Anzeichen von Schwitz-Füßen, die ich bei den Kunststoff-Schuhen doch erwartet hätte. Die Luft-Löcher kühlen meine Füße permanent mit einem angenehmen Luftzug.

 

Und meine Füße haben in den Crocs richtig Platz! Dadurch kommen natürlich auch keine Druckstellen an den Füßen auf, für mich als Diabetikerin ein sehr wichtiger Aspekt. Kürzlich hatte ich ganz mutig meine Crocs an, als ich eine weitere Strecke zu Fuß zurücklegen wollte. Und auch dieser Test hat mich positiv überrascht! Tolles Tragegefühl und nach dem Laufen keine Druckstellen, keine schmerzenden Füße.

 

Ich bin mir sicher, dass mich meine Crocs durch den ganzen Sommer begleiten werden! Ich hole mir, da bin ich ganz Frau, noch einige Exemplare in anderen Farben, damit ich ein wenig Abwechslung mit meinen Crocs habe.

 

Und für den nächsten Winter… vielleicht noch ein Paar Crocs Mammoth, die so schöne Felleinsätze haben und die Füße warm halten?  Wer weiß, vielleicht wird Crocs uns Diabetiker bald auch mit Crocs RX für den Winter überraschen? Sobald die auf dem Markt sind, MUSS ich sie haben!“


Testbericht Asics Gel Assist

 

Eine Redakteurin von diabetes-germany.com hat den Asics Gel Assist, den Walking-Schuh für besonders sensible Füße, getestet. Lesen Sie hier ihren Erfahrungsbericht:

 

"Eines vorab: Ich bin eine Frau und habe Schuhgröße 43. Da ist das Verhältnis zu Schuhen nicht unbedingt das gleiche wie bei anderen Frauen. Ich bin einfach nur froh, wenn sie mir passen. Damen-Schuhe erhalte ich nur für sehr teures Geld in Geschäften mit Übergrößen-Abteilung. Zwangsläufig bin ich im Laufe der Jahre zur Turnschuh-Fetischistin geworden. Da sieht man nicht gleich, ob es ein Herren- oder ein Damen-Modell ist. Zahlreiche Paare dieser unförmigen und so gar nicht damenhaften Schuhe zieren meinen Schuhschrank. Natürlich ausschließlich Herren-Modelle…

 

Und nun das: Meine neuen Asics Gel Assist. Das Damen-Modell! Auf den ersten Blick habe ich mich verliebt, dabei sollen sie doch eigentlich gar nicht schön, sondern besonders bequem sein! Ein Walking-Schuh für besonders sensible Füße. Und nun sieht der auch noch gut aus. Das kann ja nix werden, dachte ich mir vor dem ersten Anziehen der neuen Walking-Treter. Schön und bequem, das habe ich ja noch nie erlebt.

 

Also die Schnürung auf und reingeschlüpft. Und was erlebe ich? Der Asics Gel Assist passt sprichwörtlich wie angegossen. Nichts kneift, nichts drückt. Dadurch, dass er innen kaum Nähte hat, spürt man ihn praktisch kaum. Und besonders leicht ist er auch. Nur 270 Gramm bringt das Damenmodell (erhältlich in den Größen 36-43) auf die Waage. Das Herrenmodell (Größen 41-48) wiegt mit 325 Gramm nur unwesentlich mehr.

 

Der erste Eindruck des Schuhs begeisterte mich so sehr, dass er mich sofort zu einer ersten Walking-Runde animierte. Also packte ich meine Walking-Stöcke und ging sofort ins Gelände. Ich plagte meine neuen Schuhe (und mich) gleich über Feld- und Schotterwege, Wiesen und Felder. Nach einer Stunde war ich geschafft, doch erstaunlicherweise taten mir nicht wie üblich die Füße weh. Die fühlten sich frischer als der Rest von mir! Kein Wunder, denn obwohl die Schuhe so leicht sind, hatte ich auch auf unwegsamem Gelände immer einen sicheren und festen Tritt.

 

Wieder zu Hause angekommen testete ich gleich den Zustand meiner Füße und siehe da: Nicht einmal einen Abdruck hinterließen die Asics auf der Haut! Keine Blasen, keine Druckstellen, nichts. Und das nach einer Stunde Walken in nigelnagelneuen Schuhen. Selbst die obligatorischen Abdrücke von der Schnürung auf dem Rist des Fußes blieben aus. Perfekt!

Die komplette vergangene Woche war ich täglich im Asics Gel Assist unterwegs. Auch wenn das Wetter mal nicht so schön und die Strecke schmutzig war, die pflegeleichten Walking-Schuhe mussten nur abgewischt werden und schon sahen sie wieder aus wie neu.

 

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 129,95 Euro, das ist durchaus nicht zu teuer für einen Walking-Schuh dieser Qualität. Und vor allem habe ich einfach noch keinen Walking-Schuh entdeckt, der so viele Vorteile für sensible Diabetiker-Füße in sich vereint!

 

Mein persönliches Testergebnis: Walken? Nicht mehr ohne meine Asics!

 

Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Asics-Schuhe haben grundsätzlich eine andere Größen-Definition als andere. Deshalb rate ich vor dem Kauf zum Anprobieren, denn hier können Sie schnell bis zu zwei Größen mehr als üblich benötigen!"

 

    Jetzt Reports im Wert von 300 Euro kostenlos anfordern und gewinnen


    mehr Info
    Verlosung im November:
    weitere Informationene

copyright © 2007 www.diabetes-germany.com